kostenfreie Ersteinschätzung: 0800-1377 377 01

  • Falsche oder unzureichende Diagnose wie z.B. eine verspätete oder falsche Krebsdiagnose bzw. Krebsvorsorgeuntersuchung.
  • Infektionen durch Keime im Krankenhaus:
  • mangelhafte Nachsorge / Pflege.
  • Falsche Medikamentenverabreichung.
  • Sonstige ärztliche falsche Handlungen oder Unterlassungen.
  • Falsche Zahnarztbehandlung.

Die Möglichkeiten einer Fehlbehandlung sind so vielfältig wie mögliche Erkrankungen des Menschen.
Beispiele:

  • Verstöße gegen die ärztliche Sorgfaltspflicht schon bei der Diagnose: Falsche Diagnose oder mangelhafte Aufklärung bei bevorstehenden Untersuchungen oder Operationen. Die Aufklärungspflicht beim Arzt oder im Krankenhaus muss ohne Druck auf den Patienten erfolgen.
  • Dokumentationsfehler sowie sonstige Pflichtverstöße.
  • Unterlassen eines rechtzeitigen Überweisens zum Facharzt,
  • Hygienemängel oder Pflegefehler wie beispielsweise die Entwicklung eines Dekubitus oder Stürze. Letztere sollten in einem modernen Klinikalltag überhaupt nicht mehr vorkommen. Sie werden deshalb auch als beherrschbares Risiko bezeichnet.
  • Ein Ärztefehler kann aber auch organisatorisch begründet sein, zum Beispiel wenn Pflegepersonal falsch oder gar nicht angewiesen wurde.
  • Neben häufigen Behandlungsfehlern im Bereich der Orthopädie (insbesondere Knie- und Hüftgelenksoperationen) und im Bereich der zahnärztlichen Versorgung, stehen ärztliche Behandlungsfehler im Bereich der Frauenheilkunde/Gynäkologie im oberen Drittel der bestätigten Fälle.
  • Medizinprodukthaftung. z.B. schlechte Qualität eines künstlichen Kniegelenks.
  • Ansprüche gegenüber Rententräger die zustehende Rentenansprüche verweigern.

Wichtig zu wissen für Sie als geschädigter Patient:

Die Beweislast für einen Diagnosefehler, Aufklärungsfehler oder Behandlungsfehler liegt in den meisten Fällen beim Geschädigten.
Daher ist die juristische Bewertung des Falls des geschädigten Patienten essentiell wichtig.
Ein darauf spezialisierter Fachanwalt für Medizinrecht, der nur die Patientenseite vertritt, kann sachgerecht die Geltendmachung von Schmerzensgeld und Schadensersatzansprüchen betreiben.